Keine Rodung im Osterholz … und in Berlin!

Ein 5,5 h großes Waldstück, wovon ein großer Teil im Ortsteil Wuppertal-Vohwinkel liegt, soll nach dem Willen der Firma Kalkwerke Oetelshofen platt gemacht werden. Und das alles nur, damit sie den Abraum aus ihrem Kalkbergwerk kostengünstig lagern kann. Die Bezirksregierung hat das bereits genehmigt, der Stadtrat von Wuppertal mehrheitlich befürwortet.

Doch es gibt Widerstand, auf vielen Ebenen. Seit Mitte 2019 schon ist das Waldstück besetzt. Die Bürger*inneninitiative „Osterholz bleibt“ führt seit Oktober eine tägliche Mahnwache durch, etliche Waldspaziergänge fanden statt.

Auch Klagen wurden erhoben. Die letzte Klage einer Anwohnerin in Vertretung ihres Kindes gegen das Feststellungsverfahren wurde jüngst vom Oberverwaltungsgericht kassiert. Es führt dazu formalrechtliche Gründe an und kommt mit der Bezirksregierung zur krassen Fehleinschätzung, „dass das Vorhaben keine nennenswerten nachteiligen Auswirkungen auf das Klima hat“.

Nun soll eilig eine Verfassungsbeschwerde erhoben werden, um mehr Zeit zu gewinnen und alternative Lösungen zu finden. Die gibt es durchaus und wurden auch schon diskutiert, ist aber in einem Fall der Firma zu kostspielig. Die durch eine Rodung entstehenden Klimakosten dagegen zählen offenbar nicht, was wieder einmal zählt ist einzig der Profit.

In einem Hinterzimmergespräch von Stadt, Kreis und Firma, aber ohne die Bürger*inneninitiative eingeladen zu haben, fiel kurz vor Weihnachten die Entscheidung für die Rodung. Deshalb muss trotz der Verfassungsklage akut mit dem Rodungsbeginn gerechnet werden. Tag X ist ab heute, eine Demo ist für morgen, 02.01.22 vorgesehen!

Auch in Berlin sind fast 15 Hektar Wald bedroht: eine vierspurige Straßenschneise, die sog. Osttangente, soll durch die Wuhlheide und überhaupt zwischen Märkische Allee/Biesdorf und Spindlersfelder Straße geschlagen werden. Die Betonfraktion macht Druck, auch die parteigrüne Bettina Jarasch, Senatorin für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz. Immerhin: der Landesnaturschutzbeirat hat sich dagegen positioniert („Waldvernichtungsprojekt“), auch Naturschutzverbände. Eine erste Baumbesetzung gab es bereits letztes Jahr. Ein Anfang …

#JederBaumZaehlt
#OsterholzBleibt
#FreihafenOsterholz

Lützi bleibt!

ZAD, Zone à défendre, zu verteidigende Zone. Seit mehr als einem Monat schon sind Häuser in Lützerath besetzt. Auch etliche Baumhäuser sind entstanden. Der klimakillende Energiekonzern REW setzt weiter auf den Kohleabbau im benachbarten Tagebau und plant dieses und andere Dörfer zu zerstören. Die Landesregierung möchte angesichts des Drucks der Klimagerechtigkeitsbewegung nun neuerdings einige dieser bedrohten Dörfer erhalten, über die Zukunft Lützeraths jedoch sollen Gerichte entscheiden. Anfang Januar wird mit einer Entscheidung gerechnet. Die Besetzenden aber machen klar: die 1,5 Gradgrenze verläuft genau dort vor Lüzerath, und die Kohle bleibt im Boden!

Die globale Klimakrise erfordert globalen Widerstand. Vor etwa zwei Wochen kam eine Delegation von Lützilebt! nach Berlin, um zusammen mit anderen Gruppen vor der Botschaft Kolumbiens gegen die Vertreibung und Zerstörung der Lebensgrundlage der Yukpa zu protestieren. Diese indigene Bevölkerungsgruppe kämpft gegen ein gigantisches Kohlebergwerk, El Descanso, das der US-amerikanische Konzern Drummond betreibt. Auch der Europavertreter der Yukpa nahm am Protest teil. Deutlich gemacht wurde auch, dass deutsche Energieunternehmen wie REW nach wie vor blutige Kohle aus Kolumbien beziehen, von Kohleunternehmen, die beschuldigt werden, in der Vergangenheit mit mörderischen Paramilitärs zusammengearbeitet zu haben.

Für das Leben und für das Land der Yukpa, gegen den Kapitalismus und die Zerstörung! Nein zur Kohle weltweit, und Nein zu anderen extraktivistischen, neokolonialen Projekten der fossilen Industrie.

#LuetziBleibt

Peace of Land soll weichen

Der Gemeinschaftsgarten Peace of Land kämpft derzeit um seinen Standort am Weingarten in Prenzlauer Berg. Seit fünf Jahren besteht dieser Lernort für Permakultur. Nun soll er dem Bau einer Turnhalle weichen. Die Politik ist scheinbar offen für Ausweichorte. So als ob sich ein soziales Gewächs wie Peace of Land einfach mal locker aus der gewachsenen Nachbarschaft rausreißen und umsetzen ließe. (Ein anderer Gemeinschaftsgarten, das Himmelbeet im Wedding, kann davon ein bitteres Lied singen und muss nach langem Kampf nun umziehen). Die Gärtnernden von Peace of Land und ihre Unterstützenden wollen den Standort erhalten und setzen sich dafür ein, andernorts den Bau der Turnhalle zu ermöglichen. Und verweisen auf ein Grundstück in Laufnähe zur Schule, das für den Turnhallenbau geeignet ist.

Nun gilt es Druck zu machen auf die Entscheider*innen und Funktionstragenden in Bezirk und Senat. Peace of Land ruft dazu auf, ihr Unterstützungsbriefe resp. -mails zukommen zu lassen oder diese direkt ans Bezirksamt Pankow zu senden. Die Zeit drängt, denn bereits im Frühjahr soll Baubeginn sein! Mehr Infos: https://www.peaceof.land/projekt/zukunft/

Es kann nicht sein, dass mit unseren grün-sozialen Orte dieser Stadt von offizieller Seite gern geworben wird, auf Senatsebene ein Gartenbeauftragter installiert wird und wohlklingende Programme sich zum Ziel setzen, Gemeinschaftsgärten zu erhalten, faktisch es aber so ist dass sie 1-2-3 schnell unter die Räder von sog. Zielkonflikten geraten. Und das in Zeiten der Klimakatastrophe, wo es darum gehen sollte nicht nur solcherart klimapositive Orte zu erhalten und zu fördern, sondern ihre Zahl im Zeichen einer lebenswerten Stadt massiv zu erhöhen – als selbstorganisierte dissidente Orte von Veränderung.

Grusel & Klima

Der letzte Samstag Nachmittag – einen Tag vor Halloween – stand ganz im Zeichen dieses Grusel-Spektakels. Damit der Grusel in Form seiner kommerziellen und oftmals klimanegativen wie plastikaffinen Ausschlachtung nicht ganz so gruselig wird, beteiligte sich die Nachbarschaft an einem entspannten Tausch- und Schenkemarkt für alte nicht mehr gebrauchte Halloween-Kostüme. Kinder erprobten sich im Schminken, kostümierten sich und kombinierten verschiedene gebrauchte Textilien, bemalten diese. Oder schnitzten sich einen Kürbis, dessen Fruchtfleisch später in einer Suppe landete. Ein Angebot der „Klimawerkstatt“ von Komed e.V.

„Tren Maya“ made in Germany

Der sog. Maya-Zug ist ein 6 Milliarden schweres Mega-Infrastrukturprojekt im Süden Mexikos, das mit dem Bau von Bahnlinien und Autobahnen Maya-Ausgrabungsstätten und touristische Orte verbinden soll. Mit dem Bau wurde bereits begonnen. Die lokale Wirtschaft und der (Öko-)Tourismus sollen davon profitieren, Arbeitsplätze werden versprochen. Von offizieller Seite unterschlagen werden die großen negativen Auswirkungen des Vorhabens und seiner Folgeprojekte wie weitere Straßen, Siedlungen. Unter anderem 23 Naturschutzgebiete werden durch den „Tren Maya“ stark beeinträchtigt, Wald wird abgeholzt, indigene Landrechte missachtet. Eine von Betroffenen eingeforderte Umweltverträglichkeitsprüfung jener Naturschutzgebiete gibt es bis heute nicht. Überhaupt wurden und werden die indigenen Bevölkerungen nicht oder völlig unzureichend in die Konsultationsprozesse involviert. Ausgerechnet das mexikanische Militär soll das Projekt verwalten und an dessen Gewinnen beteiligt werden. Menschen, die sich gegen den „Tren Maya“ ausgesprochen haben, erhalten Morddrohungen. Viele indigene Gemeinschaften lehnen das Projekt ab, mit ihnen auch die EZLN und die zapatistischen Gemeinden, die das Projekt als Einfallstor von Militär, Staat und Kapital kritisieren.

Mit beteiligt am Bau ist die DB Engineering & Consulting GmbH, ein Tochterunternehmen der Deutschen Bahn. Die Verpflichtung, als staatliches Unternehmen die Konvention Nr. 169 der Internationalen Organisation für Arbeit (ILO) umzusetzen und die Beteiligung und Mitsprache indigener Bevölkerungen zu gewährleisten, tritt die Deutsche Bahn resp. der deutsche Staat mit Füßen. Die DB wirbt bekanntlich mit einem grünen Image, unterstützt mit „Tren Maya“ aber die Zerstörung von Ökosystemen.

Im Rahmen eines globalen Aktionstages gegen Ökozid und Vertreibung findet kommenden Samstag, 30.10.21, eine Demo gegen „die koloniale Schiene der Deutschen Bahn“ statt.

16 Uhr, Nordbahnhof. Schlusskundgebung 18 Uhr, Potsdamer Platz.

(Demoaufruf, mehr Infos zum „Tren Maya“).

Prachttomate die 11.

Kommenden Samstag, 02.10.21 laden wir euch ab 14 Uhr zu unserem alljährlichen Gartenfest ein.

Programm:

Konzerte: Yatra (ambient) * Strantgut (rock) * Negativ Dekadent (punk) * das_Programm (exp.) /
Karaoke * Kopfhörer-Disko ab 22 Uhr /
Dokumentarfilm „Ella“ (über den Prozess gegen „Ella“, eine Person die im Zuge der Räumung des Danneröder Forst zu 2 Jahren und 3 Monaten verurteilt worden ist) /
Siebdrucken (bringt Klamotten mit!) /
Mit Pizza-Chili-Bier-Limo-CubaLibre-Kuchen /
Lagerfeuer.

Alles gegen Spende /
Kommt bitte geimpft-genesen-getestet. Auf Abstand und Hygiene achten wir gemeinsam und selbstverantwortlich. Bringt Masken mit.

Mit Naturmaterialien arbeiten

Wir bieten derzeit wieder einen umweltbildnerischen Workshop für Kinder der benachbarten Regenbogen-Grundschule an. In zwei Gruppen lernen Schüler*innen verschiedene Naturmaterialien näher kennen und arbeiten mit ihnen bzw. verarbeiten diese. Zum Einstieg konnten sie nach der Ernte der größten Roten Beete, die wir je im Garten hochgezogen haben, einige Naturerzeugnisse erfühlen und erraten. Aus Stöckcken, Samen, Blättern, Erde und Blüten bestand unser „Ertaste den Garten“-Spiel. Für die Blumenpresse wurden Blätter und Blüten gesammelt und eine Malrunde gab es auch noch. Der Workshop wird wöchentlich stattfinden, bis weit in den Oktober hinein. Gefördert wird er durch Aktion Mensch.

Kiezkino: „Gegen den Strom – abgetaucht in Venezuela“

Diesen Donnerstag, 19.08, zeigen wir gegen 20.30 Uhr den Dokumentarfilm „Gegen der Strom – abgetaucht in Venezuela“ von Sobo Swobodnik (D 2019, 84 Min.). Er handelt von einem seit 25 Jahren im Untergrund lebenden mutmaßlichen „linksradikalen Terroristen“, Thomas Walter, seiner Flucht vor den deutschen Ermittlungsbehörden, die ihn beschuldigen, mit zwei Komplizen ein leerstehendes Abschiebegefängnis in Berlin-Grünau gesprengt haben zu wollen, und über ein Musikprojekt von Walter zusammen mit Mal Élevé, bei dem es um zerplatzte wie aufrechterhaltende linke Utopien geht, um Widerstand und politisches Engagement sowie die Kraft und den Glauben an eine gesellschaftliche Veränderbarkeit durch Musik.

Im Anschluss Austausch mit dem Regisseur, dem freien Autor Tobias Lambert sowie einem Menschen der mit anderen zusammen Unterstützungsarbeit leistet.